Salmonellen

Der Salmonellenbericht für das erste Quartal 2017 ist da!

Sehr erfreulich ist, dass in den ersten drei Monaten des Jahres keine weitere Probe positiv bewertet wurde. Weniger erfreulich ist die Tatsache, dass die seit 24 Monaten einzige positive Probe vom 9.12.2016 noch weitere 9 Monate im Bericht auftaucht und uns somit das angestrebte Ergebnis von "Null" verdirbt.

Sei's drum, wir arbeiten daran!

QS-Salmonellenmonitoring, gültig ab 8.05.2017 - Status unverändert 1,56%

 

Top Ergebnisse auch in älteren Ställen möglich - unser Salmonellenbefund für das Jahr 2016.

Wir können unseren Betrieb als nahezu salmonellenfrei betrachten.

Info:

Bei jeder Schlachtung werden Stichproben zur Salmonellenbelastung von den Schweinen gezogen. Im Schnitt wird dabei jedes zwölfte unsererTiere untersucht. Das bedeutet, dass von unseren 800 geschlachteten Schweinen 66 Proben genommen wurden.

Erläuterung zum Salmonellenbericht des QS-Salmonellenmonitoring/Schweinemast

 

Fazit: 

Das Probensoll (siehe oben) von mehr als 200 Schweinen bedeutet, dass ca. 60 Proben genommen werden egal ob 201 oder 10000 Tiere geschlachtet werden.

In unserem Fall (800 Schweine/Jahr - 66 Proben) erhöht sich durch die relativ hohe Frequenz der Beprobung, die Sicherheit für unsere Kunden, weitestgehend salmonellenfreies Fleisch zu erhalten! 

Ausgewertete Proben vom Betrieb Wehdebrock im Jahr 2016:

Report und Auswertung der Salmonellenproben im Jahr 2016

 

Seit Beginn der Teilnahme am QS-Salmonellenmonitoring im Jahr 2006 sind wir durchgängig in Kategorie I (niedrig) eingestuft, 

Es ist uns gelungen, durch verstärkte Anstrengung im Bereich Sauberkeit der Fütterungs-Automaten und der ständigen Verbesserung der Haltungsbedingungen unseren Salmonellenbefall den Spitzenwert von 1,52% für das Jahr 2016 zu erreichen.

In Zahlen:
Von den 66 Proben ist eine einzige Probe positiv bewertet worden. Danach kommt nur noch Null!

Wenn man davon ausgeht, dass alle Salmonellen-Befunde unter 20% in Kategorie I (niedrig) eingeordnet werden, alle Befunde zwischen 20% und 40% in Kategorie II (mittel) und alle Befunde größer als 40% in Kategorie III (hoch) zwar klassifiziert werden, jedoch der Verbraucher an der Fleischtheke nicht darüber aufgeklärt wird, da alle Kategorien im Verkauf landen, sind wir zu Recht stolz, unseren Abnehmern und Ihren Kunden die größtmögliche Sicherheit und Qualität zu bieten!